Live in Montreux 2003

hier gehören alle Jethro Tull News rein - all Jethro Tull news

Moderator: King Heath

Jens
Beiträge: 77
Registriert: Di Sep 26, 2006 5:35 pm

Live in Montreux 2003

Beitrag von Jens » Sa Jun 23, 2007 4:04 pm

Laut Amazon erscheint am 24. August sowohl eine CD als auch eine DVD vom Auftritt in Montreux 2003. Ein paar Mitschnitte gab es ja schon bei Youtube zu sehen.

Jack Green
Beiträge: 1435
Registriert: Di Jan 02, 2007 10:45 pm

Beitrag von Jack Green » So Jun 24, 2007 9:59 pm

Also ich freu mich. :!:

Snafje JT
Beiträge: 410
Registriert: Fr Aug 06, 2004 11:17 am
Wohnort: The Netherlands

Beitrag von Snafje JT » Di Jun 26, 2007 1:35 pm

Bild
Life Is A Long Song

CaptainFalcon
Beiträge: 635
Registriert: Mo Okt 04, 2004 10:38 pm
Wohnort: Mannheim

Beitrag von CaptainFalcon » Di Jun 26, 2007 6:22 pm

Ich habe bei Ministry mal die Setlist von dem Konzert rausgesucht, für alle, dies es interessiert ;)

4/7/03 Auditorium Stravinski Montreux, Switzerland

Some Day The Sun Won't Shine
Life Is A Long Song
Bourée
With You There To Help Me
Pavane
Empty Café
Hunting Girl
Eurology
Dot Com
God Rest Ye Merry Gentlemen
Fat Man
- [Interval] -
Aqua-Intro
Living In The Past
Nothing Is Easy
Beside Myself
Songs From The Wood/Too Old To Rock'N'Roll.../Heavy Horses
Flying Dutchman (intro)/My God
Budapest
Mayhem Jig
Aqualung
Locomotive Breath/Protect And Survive/Cheerio

Snafje JT
Beiträge: 410
Registriert: Fr Aug 06, 2004 11:17 am
Wohnort: The Netherlands

Beitrag von Snafje JT » Di Jun 26, 2007 8:33 pm

Indeed, and Dot Com and the Medley have Masha on backing vocals.
Life Is A Long Song

Whistling Catfish
Beiträge: 4233
Registriert: Mo Aug 09, 2004 8:59 am
Wohnort: Germanland & Polany
Kontaktdaten:

Beitrag von Whistling Catfish » Sa Aug 25, 2007 4:05 pm

Tach,

ich habe ja bereits in einem anderen Topic geschrieben, daß ich die letzten paar Tage im Ausland war und zu meiner Freude hatte ich bei meiner Rückkehr gestern Nacht die CD und die DVD aus Montreaux auf dem Schreibtisch. Jetzt ist es ja leider so, daß in der heutigen Bootleg und Internetzeit dieses Material vielen so oder so schon bekannt war aber objektiv betrachtet ist das doch wohl eine wunderbare Ergänzung zum offiziellen Livekatalog und daher wundere ich mich ein wenig, daß hier noch niemand darauf eingegangen ist! Denn für mein Dafürhalten zeigt dieses "Release" die Neuzeit Tull von einer ihrer besten Seiten. Fehlerlose Performances, ein Programm welches zwischen easy listening Jazz, über Folkrock bis hin zu Heavy Metal alles bietet ohne sich auch nur im geringsten zu wiedersprechen. Ein Ian Anderson der gesanglich einen seiner (vielen) guten Abende hatte und das ganze dargebracht in einem fantastischen Produktion. Tolle Sache! Endlich mal wieder ein koherentes Live-Album und eine DVD völlig frei von störenden Interviewschnipseln etc. Einzig die Bildregie, Schnitt und Beleuchtung auf der DVD sind m. E. nicht optimal! Ansonsten wahrscheinlich die beste, offizielle Veröffentlichung von bewegten Bilder ever und endlich mal ein RICHTIGES Live Album eines kompletten Konzertes......ich glaube das hat es bisher noch gar nicht gegeben, oder?

Viele Grüße,
J.
I wish I was a Catfish, swimmin' in the deep blue sea....

Manni
Beiträge: 145
Registriert: Mi Aug 04, 2004 6:31 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von Manni » Mo Aug 27, 2007 9:50 pm

Hallo,

hab mir eben auch mal die DVD angeschaut, und ich muss sagen, wirklich fein, was Tull anno 2003 geboten haben. Aber ganz perfekt ist das, was ich da gesehen und gehört habe, dann leider doch nicht:

Meiner Meinung nach sind auf der DVD viel zu viele Nahaufnahmen, bei denen der gefilmte Musiker, egal wer, immer wieder, manchmal nur teilweise, aus dem Bild "verschwindet". Da würden ein paar Totalaufnahmen doch wesentlich besser wirken.

Und komplett ist das Konzert leider auch nicht: Es fehlt das Medley "Songs From The Wood - Too Old To Rock`N`Roll - Heavy Horses"

Setlist laut dem Ministerium:

4/7/03 Auditorium Stravinski Montreux, Switzerland
Jazz Festival
Some Day The Sun Won't Shine, Life Is A Long Song, Bourée, With You There To Help Me, Pavane, Empty Café, Hunting Girl, Eurology, Dot Com, God Rest Ye Merry Gentlemen, Fat Man - [Interval] - Aqua-Intro, Living In The Past, Nothing Is Easy, Beside Myself, Songs From The Wood/Too Old To Rock'N'Roll.../Heavy Horses, Flying Dutchman (intro)/My God, Budapest, Mayhem Jig, Aqualung, Locomotive Breath/Protect And Survive/Cheerio

http://www.ministry-of-information.co.uk/setlist/03.htm
zum kontrollieren

Aber trotzdem ein schönes Teil, war sein Geld wert.

Broadsword
Beiträge: 41
Registriert: So Jan 09, 2005 1:25 pm
Wohnort: Saxonia

JETHRO TULL IN MONTREUX

Beitrag von Broadsword » Do Aug 30, 2007 8:10 am

Hallo Gemeinde

Habe mir die DVD von Montreux 2003 gekauft und bin etwas enttäuscht vom Ergebnis . Wie schon erwähnt wird fehlt das Songs From The Wood Medley – kann mir mal jemand den Grund sagen warum man das da aus der Setliste entfernt wurde ?? . Da ich das complette Konzert selber mit erleben dürfte wundert mich das doch sehr . Desweiteren ist die DVD nicht gerade so gut bearbeitet wurden , ohne das der absolute Fan keine Fehler feststellen würde . Der Schnitt nach DOT COM zu FAT MAN ist ja sehr klar zusehen das da wieder was fehlt . Ebenfalls fehlt vor dem Intro im 2 Teil die Ansage von Claude Nobbs – warum nur . Richtig verstehe ich es nicht – das wird wohl das Geheimnis der Firma Eagle Records bleiben . Fazit : die DVD hätte besser sein können , sehr schade das es nicht so ist .

Cherrio
Broadsword

Birgit
Beiträge: 987
Registriert: Di Aug 10, 2004 8:57 am

Beitrag von Birgit » Fr Aug 31, 2007 7:49 pm


under wraps
Beiträge: 438
Registriert: Mi Aug 04, 2004 12:41 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von under wraps » Fr Aug 31, 2007 10:19 pm

was fehlt hat mit Rechten zu tun. IA war mit Sicherheit nicht bereit Geld an Masha zu zahlen, ebenso an Herrn Nobbs. Toller Mitschnitt, nicht auf IA Befehl hin aufgezeichnet sondern nur irgendwie gesichert, wer blickt da heute eigentlich noch durch? Trotzdem tolles Konzert! Gar nicht lange her... oder vielleicht doch, wenn mann bedenkt wie groß ein kleines irdisches Erdenwesen in der Zwischenzeit geworden wäre.

Birgit
Beiträge: 987
Registriert: Di Aug 10, 2004 8:57 am

Beitrag von Birgit » Sa Sep 01, 2007 2:14 pm

Hi,
jetzt muss ich aber mal ganz doof fragen: gab's nicht seinerzeit den Montreux-Auftritt von Tull im schweizer TV? In voller Länge?
Birgit

Pachinko
Beiträge: 70
Registriert: Mo Jun 13, 2005 12:08 am
Wohnort: NRW

Beitrag von Pachinko » Sa Sep 01, 2007 8:19 pm

Birgit hat geschrieben:Hi,
jetzt muss ich aber mal ganz doof fragen: gab's nicht seinerzeit den Montreux-Auftritt von Tull im schweizer TV? In voller Länge?
Birgit
Nur der zweite Teil des Konzerts (ab Living In The Past) wurde im Fernsehen übertragen.
Den ersten Teil gab es seinerzeit nur als Internet-Stream.
Die jetzt fehlende Ansage von Claude Nobs gab es daher im Original vor Living In The Past, quasi als Begrüßung der nun zugeschalteten Fernsehzuschauer.
Ich vermute man hat die Ansage rausgeschnitten, weil es etwas komisch gewirkt hätte, wenn sie in der Mitte der DVD verblieben wäre. Okay, man hätte vielleicht das ganze Ding so umschneiden können, dass es dramaturgisch wieder gepasst hätte ...

Mit Andersons Geiz wird es aber nichts zu tun haben, da das Copyright der Aufnahme bei der „Montreux Sounds S.A“ liegt. Ich vermute, in diesem Falle bezahlt Herr Nobs Herrn Anderson und nicht umgekehrt.
Dass das Medley fehlt, ist zwar schade, wird aber wohl nichts damit zu tun haben, dass man nicht bereit gewesen wäre Masha zu bezahlen. Wenn dies der Grund wäre, dann hätte man auch Dot Com herausschneiden müssen.

Übrigens sind die Käufer der DVD noch recht gut bedient. Auf der Doppel-CD fehlen im Gegensatz zur DVD ein Großteil von Andersons Zwischenansagen.

Benutzeravatar
Carsten
Beiträge: 701
Registriert: Mi Dez 29, 2004 9:11 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von Carsten » So Sep 02, 2007 9:21 pm

Sodele, da dreht sich nun also die CD zur DVD (weshalb ist man als Fan eigentlich so bescheuert sich beides zu kaufen?) im Kompaktscheibenspieler und ich komme mal dazu, einige Gedanken zu beiden zu Bildschirm zu bringen.

Da dieses Konzert schon im Fernsehen und Web zu sehen war, ist es für mich kein echtes Ü-Ei und doch bin ich im Großen und Ganzen sehr angetan davon, sogar mehr als vor vier Jahren, da die Sound- und Bildqualität jetzt doch fast durchweg extra ordinär ist (fast so wie die Kellnerin, von der ich gerade das Vergnügen hatte bedient zu werden).

Die Band spielt teilweise (vor allem im zweiten Teil) tight und recht druckvoll, Ian’s Stimme ist für seine Verhältnisse ordentlich, die Songauswahl ist zum großen Teil eine gute Ergänzung zur „Living With The Past“ DVD. Mit anderes Worten: Ich seh mir die DVD gerne (auch öfter) an, die CD läuft ab und zu, obwohl ich den Eindruck habe, dass der Sound auf der DVD kräftiger und transparenter ist. Liegt das evtl. an den PCMDolbyDieHard4.0SoRund5Wege-Sound? Ich habe keine Ahnung, Experten bitte vor! Die fehlenden Ansagen auf der CD stören mich da weniger. Die sind zwar diesmal teilweise wirklich nicht so abgenudelt wie sonst, aber einmal hören reicht auch. Das muss man nicht immer wieder haben. Ein Witz wird durch Wiederholung nicht besser.

Nach so viel Lob, jetzt Schluss mit lustich, hier die ernstzunehmenden Störfälle:

Zuerst stört mich die Dramaturgie (bzw. die nicht vorhandene) des ganzen Konzerts. Wahrscheinlich haben die Jolly Jethros Auflagen von der Gesundheitsbehörde der Schweiz, denn mir scheint jedes Konzert bei den Eidgenossen für die erste Stunde sehr zurückgenommen zu beginnen, um die langsamen Schweizer nicht der Gefahr eines Adrenalinschocks auszusetzen. Auf der gesamten Deutschland Tour vorher war die Setlist:
Living In The Past, Nothing Is Easy, Some Day The Sun Won't Shine, With You There To Help Me, Pavane, Beside Myself, Fat Man, Hunting Girl, Murphy's Paw, Dot Com, Eurology, Songs From The Wood/Too Old To Rock'N'Roll.../Heavy Horses, Flying Dutchman (intro)/My God, Budapest, Mayhem Jig, Aqualung, Wind Up (short version), Locomotive Breath/Protect And Survive/Cheerio
...mit einigen Wechseln bei den Instrumentals. Das knackt, setzt ab und zu Ruheinseln und steigert sich dann noch zum Schluss. In Montreux herrscht in der ersten Stunde gepflegte (Fast-)Langeweile. Nicht falsch verstehen: Es wird prima musiziert, aber der gelegentliche Tull-Hörer und-Gucker muss doch denken: „Man sind die alt geworden“. Das reservierte Publikum in Sesselpuperhabachtstellung verbessert diesen Eindruck nicht gerade.

Es sind zu viele seichte Instrumentals nacheinander, wobei die damals neuen Weihnachts- und Rupi-Melodien auch noch nicht ganz perfekt sitzen. „Empty Café“ erfreut immer wieder, wenn auch nicht gerade originell, ist es einfach eine wunderschöne Melodei, prima ausgeführt (ganz kleines Patzerchen am Schluss). Damit die Eidgenossen keinen Herzinfarkt erleiden, hat man Mr.Barres Elektro-Gitarre vorsichtshalber beim wunderschönen „With You There...“ bis zur Unhörbarkeit runtergedreht. Doch plötzlich, was isch das, kommt ein recht hurtiges Stückli Musi hinter den Bergen hervor und galoppiert sado- masomäßig wie eine Peitsche in den Zuschauerraum. Herrlich, wie damals in den Ardennen! Doch kaum verlässt das Jagdmädchen den Raum, fühlt man sich wie nach einem Koitus Interruptus. Jetzt ist wieder Reha-Zeit für die gestressten Schwizer.

Dot Com erfreut durch Repräsentanz eines viel zu selten live gespielten Albums und verärgert durch Ians nachlässige Vocals und albernes Masha-Gehabe, das aber bestimmt nicht auf ihrem Mist gewachsen ist.

Fat Man ist nicht wirklich eine Erleuchtung und besticht durch den Regiefehler, das einzig interessante Geschehen auf der Bühne (Andrew und Jonathan) völlig zu ignorieren.

Das gleiche Schweizer Phänomen tauchte übrigens zwei Jahre später wieder auf. 2005 bliesen mich die alten Herren in Berlin mit einer irren Intensität und einer wirklich netten Setlist fast aus der Halle und dem Saale. Einen guten Monat später verblüfft das wiederum im TV übertragene Konzert aus Lugano nach einem furiosen (wenn auch mit Patzern versehenen) Start mit einer knappen Stunde Musik, für die „No Lullaby“ nicht der treffende Titel wäre. Wenn der Gelegenheitshörer dabei nicht eingeschlafen ist, so hatte er zumindest Zeit für ein leckeres Käsefondue, oder?

Aber genug abgeschwiffen, meanwhile back in the year...2003. Teil 2 des Konzerts erfreut durchweg mit kraftvoller, präziser Mucke, wenn auch keine wirklichen Überraschungen dabei sind. Alles hoppelt erfreulich knackig frisch durch die Gehörgänge, „Nothing Is Easy“ und „My God“ gehören seit je zu meinen Live-Lieblingen (bis auf Ende von „My God“, haha, wie lustig, wie war das noch mal mit wiederholten Witzen?). Nun gibt’s die endlich auch auf (offizieller) DVD.

Zum schlechten Schluss, wie sollte es anders sein, doch noch der Wermachts-Tropfen: „Cheerio“ ist zu schade, es durch nicht vorhandene Stimme zu verhunzen (genau übrigens wie „Thick As A Brick“ dieses Jahr, das er sich schon lange lieber verkneifen, oder mal andere Teile davon spielen sollte).

Trotzdem, Jungs und Mädels, Kopf hoch, wie eingangs gesagt, im Großen und Ganzen durchaus zu genießen, wenn Ian auch am Schluss die müden Montröser zum Aufstehen animieren muss und der zu hörende Beifall zwischen den Liedern wohl doch eher aus einem Konzert von Metallica, 50 Cent oder Hansi Hinternseher zu stammen scheint. Schiebung!

Herzlichst Ihr
Ten cars
MENS RIDO ET REPUGNUM IN MAX QUAD

Danjêl
Beiträge: 130
Registriert: Sa Aug 20, 2005 8:52 pm
Wohnort: Freiburg, CH

Beitrag von Danjêl » Mo Sep 03, 2007 9:00 am

Ich versuche mal, die spärlich vorhandenen Schweizerwitze zu überlesen... :roll:

Benutzeravatar
Nightcap
Beiträge: 846
Registriert: Sa Feb 03, 2007 11:49 pm

Beitrag von Nightcap » Mo Sep 03, 2007 7:07 pm

Carsten hat geschrieben:Sodele, da dreht sich nun also die CD...
(.............)
Herzlichst Ihr
Ten cars
Nach diesem äußerst kurzweiligen Schnelldurchlauf muss ich mir zumindest die DoCD wohl doch noch besorgen, obwohl ich vor ein paar Jahren den Montreux-Radio-Mitschnitt bei 3-2-1-meins bereits käuflich erworben hatte.
Habe da nochmal ausführlich reingehört und muss sagen, dass der Abend wirklich einer der besseren war.
Für mich eigentlich durchgängig gut hörbar, bis auf das Medley, dem ich noch nie was abgewinnen konnte und auf das ich bei der offiziellen Veröffentlichung gut verzichten kann.
Und um noch ein letztes Mal auf Calw 2007 zurückzukommen, man merkt im Vergleich einfach ganz deutlich, dass hier (Montreux) eine eingespielte Band spielt (das ist jetzt irgendwie doppelt...), während sich dort (Calw) eher der Eindruck einer Ersatzmannschaft aufdrängt.
Hier stimmt einfach das Timing, auch die Keyboards und o.k., die vielzitierte Stimme ist halt einfach noch 4 Jahre jünger...
Und obwohl auch mir die 2. Hälfte mehr zusagt, die "seichten Instrumentals" sind doch gar allerliebst vorgetragen!
Also dann, werde mir das Teil besorgen und freue mich gleichzeitig auf die ultimativen Live-Aufnahmen so von ca. 74-84, so sie denn mal irgendwo von einem Jäger der verlorenen Bänder ausgegraben werden.
Life's a long song
But the tune ends too soon for us all

Antworten