Steven Wilson to remix A Passion Play?

hier gehören alle Jethro Tull News rein - all Jethro Tull news

Moderator: King Heath

Whistling Catfish
Beiträge: 4037
Registriert: Mo Aug 09, 2004 8:59 am
Wohnort: Germanland & Polany
Kontaktdaten:

Steven Wilson to remix A Passion Play?

Beitrag von Whistling Catfish » Do Mai 03, 2012 7:56 pm

...das es zumindestens eine kleine Chance dazu gibt, enthüllt Ian Anderson in diesem interessanten und überaus lesenswerten Interview mit dem indischen Rolling Stone Magazine....

http://rollingstoneindia.com/home-flash ... nderson/2/
I wish I was a Catfish, swimmin' in the deep blue sea....

Kwyjibo
Beiträge: 315
Registriert: Sa Apr 18, 2009 12:57 pm
Kontaktdaten:

Re: Steven Wilson to remix A Passion Play?

Beitrag von Kwyjibo » Do Mai 03, 2012 8:03 pm

Das hatte er doch bereits in anderen Interviews ebenfalls angedeutet?! Zumindest das Wilson ganz heiß drauf ist ;)

Whistling Catfish
Beiträge: 4037
Registriert: Mo Aug 09, 2004 8:59 am
Wohnort: Germanland & Polany
Kontaktdaten:

Re: Steven Wilson to remix A Passion Play?

Beitrag von Whistling Catfish » Do Mai 03, 2012 8:05 pm

Ooops...hab' ich nicht gelesen....sorry! Bei den vielen Interviews in letzter Zeit kommt man ja gar nicht mehr mit.....Kerlokiste...;)
I wish I was a Catfish, swimmin' in the deep blue sea....

Whistling Catfish
Beiträge: 4037
Registriert: Mo Aug 09, 2004 8:59 am
Wohnort: Germanland & Polany
Kontaktdaten:

Re: Steven Wilson to remix A Passion Play?

Beitrag von Whistling Catfish » Do Mai 03, 2012 8:22 pm

....aber ich denke allein der Martin Barre Teil macht es überaus lesenswert. Oder hat er das in dieser Form auch schonmal woanders gesagt?
At what point in the writing process does it become apparent that an album should be released as a solo album, rather than as a Jethro Tull album? Why did you decide to release Thick as a Brick 2 as a solo album?

I felt for quite a few years that I did not want to embark upon another album marketed under the name ‘Jethro Tull’. The audience believe they want a new Jethro Tull album when what they really want is a new old Jethro Tull album, that sounds like something from their favourite period in the past. Very often it’s music that burned into you through your growing-up years and it’s lodged in there.

You don’t want your heroes to change, you don’t want them to grow older and have bust-ups. You don’t want Keith [Richards] and Mick [Jagger] to start fighting. You want them to continue with the fantasy that they are having a great time up on stage together and doing what they do just as they have always done it. You want them to be Peter Pan. You want them to be in the same football team and score goals together. But the reality is that they don’t get on, and they haven’t for a long time and the chances of a Rolling Stones tour are really running out. Jagger is going to find it more and more difficult to acknowledge the fact that the only way he can achieve any success is under the name ‘The Rolling Stones’.

But I have been doing a lot of solo concerts over the last ten years. I have a duality, where I use my own name for things that are more projects (orchestral concerts, string quartets, acoustic tours or a project like TAAB 2) and I feel justified in having my Roger Waters moment, where it is possible to step out of the context of ‘Pink Floyd and The Wall’ and make it ‘Roger Waters and The Wall’. It was his baby. He wrote the thing. The other guys played it and did so very well, especially David Gilmour, but it’s a Roger Waters concept and I think he deserves his personal moment in the sun after all these years to be able to go out and do that under his own name. I think that analogy is reasonable when it comes to me and Thick as a Brick. I wrote it and came up with the basic arrangement of the whole thing so, whilst the other guys were important to the final result, it is my album.

I don’t feel embarrassed about going out on tour without any of those guys. It’s completely impossible that that band could exist today. Two of the members of the band [John Evan and Jeffrey Hammond] cannot play music for very physical reasons, one [Barrie Barlow] has dabbled a bit but hasn’t played anything properly in about 14 or 15 years, and the only member of that band who still plays today is Martin Barre, the guitar player.

So the question is ‘why am I not doing this with Martin Barre?’ The answer is that I’m not only the member of a football team, but also the manager of the football team. I have to choose the guys I think can score the goals right now. I don’t think right now, I would enjoy the experience of working with Martin in the studio, knowing that he just doesn’t like being in the studio. He never had. He was always quite clear that he didn’t enjoy making records. He enjoys getting out on stage and playing live. But it’s quite divisive when you’ve got someone in the band who has been a long standing member and other musicians who don’t quite have that ranking. I don’t feel comfortable having some guys who are more senior than others. It gets too difficult. And also financially, I wouldn’t be expecting Martin to be contributing to the cost of making a record and doing pre-production on the tour and assuming any share of any loss. I don’t think it would be appropriate for Martin to be a hired hand and to pay him a weekly wage given his long history with Jethro Tull, so there are a lot of awkward things about it. But if there’s a concert at some time in the future that simply says on the tin ‘Jethro Tull’, then chances are that it will have Martin Barre in it.

I remember one occasion when we went to India and Martin just didn’t want to go. There have been a few places where he’s said ‘I just don’t want to go there. I don’t like the food…’ Not India, but other places where he just does not want to go. Or if he had some bad association with that country and he’s passed up a few dates and he’s had a few illnesses, Florian [Opahle] has covered for Martin at some Jethro Tull concerts. Scott Hammond, the drummer on TAAB 2, has done some concerts with Tull as well, when it wasn’t feasible to have Doane [Perry] come in for some isolated concerts.

So all of the guys have played with Jethro Tull. What is the difference between calling it ‘Jethro Tull’ and ‘Ian Anderson’? Well, to the majority of people, it seems that there isn’t much of a difference. It’s just what you choose to call it on the side of the wine bottle.
Oha.....der Ton wird nunmehr auf beiden Seiten etwas schärfer....;-)
I wish I was a Catfish, swimmin' in the deep blue sea....

Benutzeravatar
Caledvwlch
Beiträge: 75
Registriert: So Aug 28, 2011 5:05 pm

Re: Steven Wilson to remix A Passion Play?

Beitrag von Caledvwlch » Do Mai 03, 2012 8:35 pm

Also ich vermisse Martin nicht. Früher oder später kommt er bestimmt für ein paar Gigs zurück.


Cheers

Caledvwlchl
...last man standing, bowed but alive at 33 Mulberry Drive...

Jack Green
Beiträge: 1398
Registriert: Di Jan 02, 2007 10:45 pm

Re: Steven Wilson to remix A Passion Play?

Beitrag von Jack Green » Do Mai 03, 2012 8:37 pm

Ich finde seine derzeitigen Interviews immer wieder toll. Seine Worte strahlen so viel Unternehmungslust aus, das ist schon fast ansteckend.

EDIT: Achso ja, die Stelle über Martin finde ich toll, da kann man wohl viel Wahrheit rauslesen. Er wollte dieses Projekt, SEIN Projekt eben diesmal nicht mit Martin machen. Aus, Punkt. Ich glaube das kann auch etwas befreiendes sein für ihn. Auch dass er von den Fans bisher wahrscheinlich eher die Bestätigung bekommen hat, dass so ein großes Ding auch ohne Martin für sie funktioniert. Zumindest hier im Forum kann man das erleben.

Benutzeravatar
Dietmar
Beiträge: 1501
Registriert: Mi Aug 04, 2004 9:31 pm
Wohnort: Bremen

Re: Steven Wilson to remix A Passion Play?

Beitrag von Dietmar » Do Mai 03, 2012 9:44 pm

Sieben Jahre nix mitgekriegt, aber was steht da Neues drin? Ian Anderson + Mi(e)tmusiker.... wir wussten es schon immer..... 8) .... dass die jetzt aber auch noch schuld daran sein sollen, dass der kreative Output der letzten Dekaden so überschaubar gewesen sein soll..... das ist in der Tat eine neue Sicht der Dinge. Je oller, je doller..... :mrgreen:

Was mich an dieser Stelle mal interessieren würde: besitzt Martin Barre eigentlich Rechte am Bandnamen, so dass Anderson ihn nicht alleine nutzen kann? Wäre für mich der einzige nachvollziehbare Grund, warum CD+Tour unter diesem verquasten "Jethro Tull's Ian Anderson plays...." laufen. Anders herum hat man sowas ja schon desöfteren mal gehört, aber in der Anordnung isses doch reichlich schräg und verschwurbelt. Und da es sich bei TAAB doch um eine eindeutige Tull-Indikation handelt bzw. handeln soll, wäre allein aus Marketinggründen eine Verwendung des Bandnamens sicher sinnvoll gewesen. Weiß da jemand die Gründe für? Und bitte nicht das alte Anderson-Zitat "Ohne Martin ist es nicht Tull".... das glaubt ihm eh keiner mehr.....höchstens aus besagten rechtlichen Gründen..... :wink:

Jack Green
Beiträge: 1398
Registriert: Di Jan 02, 2007 10:45 pm

Re: Steven Wilson to remix A Passion Play?

Beitrag von Jack Green » Do Mai 03, 2012 10:42 pm

Naja, er selber sagt ja, dass ihm Teile des Tull-Publikums nicht so sympathisch sind. Inwieweit dass jetzt tatsächlich ausschlaggebend war, weiß ich nicht.

Unisono
Beiträge: 771
Registriert: Do Nov 12, 2009 3:23 pm
Wohnort: Köln

Interview

Beitrag von Unisono » Do Mai 03, 2012 10:49 pm

danke für den Hinweis, das ist nun mit Abstand das interessanteste Interview mit IA, das ich je gelesen habe. (Wobei man sagen muss, dass die Interviews der letzte Jahre ohnehin zunehmend interessanter werden, weil er offenbar froh ist, ab und an mal seine gesamte Weltanschauung ausbreiten zu können.) Interessant, was das Verhältnis zu Mitmusikern anbelangt, interessant, was den Schaffensprozess anbelangt, was seine Musikästhetik anbelangt. (Achtung, da muss unser Freund in Graz doch alle Ohren gespitzt haben!) Spannend: Einerseits das Ideal der einfachst möglichen muskalischen Umsetzung einer Idee, andererseits die Versuchung, die er da beschreibt, ein immer dichteres Arrangement zu weben ... musikgeschichtlich gesagt sozusagen die Sehnsucht, von Schubert zurück zu Zelter gehen zu können. (Kleine Bemerkung für Insider.) TAAB2 ist erkennbar der Kompromiss zwischen beidem.
Whistling Catfish hat geschrieben:Oha.....der Ton wird nunmehr auf beiden Seiten etwas schärfer....;-)
nein, das sehe ich gar nicht so. Ganz im Gegenteil. Ich finde, dass IA sich in diesem Interview eigentlich sehr um Verständnis für MB bemüht - was mich in meiner Vermutung bestätigt, dass die von vielen hier als verschwurbelt empfundene Autorangabe "Jethro Tull's Ian Anderson" nichts anderes ist als eine respektvolle Verbeugung vor dem langjährigen Kampfgefährten. IA hat es schließlich oft gesagt (und sagt es auch in diesem Interview wieder): Ohne Martin kein Jethro Tull (auch wenn MB ab und an durch einen anderen Musiker vertreten werden kann).

Whistling Catfish
Beiträge: 4037
Registriert: Mo Aug 09, 2004 8:59 am
Wohnort: Germanland & Polany
Kontaktdaten:

Re: Interview

Beitrag von Whistling Catfish » Fr Mai 04, 2012 9:59 am

Unisono hat geschrieben:danke für den Hinweis, das ist nun mit Abstand das interessanteste Interview mit IA, das ich je gelesen habe. (Wobei man sagen muss, dass die Interviews der letzte Jahre ohnehin zunehmend interessanter werden, weil er offenbar froh ist, ab und an mal seine gesamte Weltanschauung ausbreiten zu können.) Interessant, was das Verhältnis zu Mitmusikern anbelangt, interessant, was den Schaffensprozess anbelangt, was seine Musikästhetik anbelangt. (Achtung, da muss unser Freund in Graz doch alle Ohren gespitzt haben!) Spannend: Einerseits das Ideal der einfachst möglichen muskalischen Umsetzung einer Idee, andererseits die Versuchung, die er da beschreibt, ein immer dichteres Arrangement zu weben ... musikgeschichtlich gesagt sozusagen die Sehnsucht, von Schubert zurück zu Zelter gehen zu können. (Kleine Bemerkung für Insider.) TAAB2 ist erkennbar der Kompromiss zwischen beidem.
Naja...ich denke ja eher, daß die die etwas "einfacheren" Arrangements schlicht und ergreifend daher rühren, dass er schon bei Konzeption und Arrangement die Aufführbarkeit als 5-piece Band im Hinterkopf hatte. TAAB2 ist ganz klar und konsequent auf Live-Darbietung ausgelegt.
Unisono hat geschrieben:
Whistling Catfish hat geschrieben:Oha.....der Ton wird nunmehr auf beiden Seiten etwas schärfer....;-)
nein, das sehe ich gar nicht so. Ganz im Gegenteil. Ich finde, dass IA sich in diesem Interview eigentlich sehr um Verständnis für MB bemüht - was mich in meiner Vermutung bestätigt, dass die von vielen hier als verschwurbelt empfundene Autorangabe "Jethro Tull's Ian Anderson" nichts anderes ist als eine respektvolle Verbeugung vor dem langjährigen Kampfgefährten. IA hat es schließlich oft gesagt (und sagt es auch in diesem Interview wieder): Ohne Martin kein Jethro Tull (auch wenn MB ab und an durch einen anderen Musiker vertreten werden kann).
Genau so ist das. Und mit dem "schärfer" meinte ich lediglich, dass er hier sehr offen mit diesem Thema umgeht. Daher der Zwinkersmilie... Aber wenn man will, kann man auch ein klitzekleines Bashing rauslesen.....

Wie auch immer....ich sehe es in der Tat so wie Du, dass er ganz klar nocheinmal betont, ohne MB kein JT und TAAB2 daher unter dem verschwurbelten Namen läuft. Ich persönlich hätte nix dagegen gehabt, wenn er das Baby unter JT
vermarktet hätte. Hätte es gar besser gefunden - aber eigentlich isses auch egal.....;-)
I wish I was a Catfish, swimmin' in the deep blue sea....

Birgit
Beiträge: 978
Registriert: Di Aug 10, 2004 8:57 am

Re: Interview

Beitrag von Birgit » Fr Mai 04, 2012 3:23 pm

Whistling Catfish hat geschrieben:Ich persönlich hätte nix dagegen gehabt, wenn er das Baby unter JT vermarktet hätte. Hätte es gar besser gefunden - aber eigentlich isses auch egal.....;-)
Das haben wir inzwischen verstanden ;-)

Hab ich das eigentlich geträumt, oder hat Martin kürzlich in einem Interview gesagt, dass er sofort bereit stehen würde, wenn Ian anruft, er aber nicht wisse, wann und ob das passieren wird?
Wo war das noch?

Jack Green
Beiträge: 1398
Registriert: Di Jan 02, 2007 10:45 pm

Re: Steven Wilson to remix A Passion Play?

Beitrag von Jack Green » Fr Mai 04, 2012 4:19 pm

Das habe ich im Interview im "Prog"-Magazin gelesen. Mit der schönen Überschrift: "Martin Barre - Has guitar, will travel". Oder so ähnlich. :-)

Benutzeravatar
woeller
Beiträge: 75
Registriert: Mi Jan 17, 2007 10:33 am
Wohnort: Wuppertal

Re: Steven Wilson to remix A Passion Play?

Beitrag von woeller » Sa Jul 21, 2012 9:53 am

Ein sehr interessantes Interview im neuen Classic Rock Society Magazin mit Ian Anderson. Der erste Teil erschien im letzten Heft und beschäftigte sich mit Thick As A Brick I+II. Jetzt im zweiten Teil geht es um A Passion Play, War Child, A, Too Old To Rock'n' Roll und den Split von 1980. Ich bin erstaunt, mit welcher Schärfe sich Ian Anderson von A Passion Play distanziert. Er wundert sich, wie jemand einsam in seinem Zimmer sitzt und APP als sein liebstes Tull Album bezeichnen kann. Dann rät er Steven Wilson beim Remix einige Passagen weg zulassen und sich um die elementaren Elemente des Albums zu kümmern.
Desweitern spricht er von einem zweiten, radikalen Remix, wo das Album dekonstruiert und sich dem Kern gewidmet werden soll. Auf APP und War Child hat Anderson ja vermehrt Saxofon gespielt, was er heute auch bereut und dieses Instrument mit Leidenschaft hasst und verabscheut.
Das einzig positive an APP sieht er in dem Zwischenspiel vom Hasen, der seine Brille verlor. (Wegen des surrealen und Spaßfaktors)
Um A Passion Play heutzutage aufzuführen, müsste man ihm eine Dosis Pferde Antidepressiva verpassen, um auf die Bühne zu gehen und es zu spielen.
Strange indeed!
Savage bed-foot warmer of purest feline ancestry

Magus Perde
Beiträge: 90
Registriert: So Jun 24, 2007 9:22 pm

Re: Steven Wilson to remix A Passion Play?

Beitrag von Magus Perde » Sa Jul 21, 2012 8:42 pm

woeller hat geschrieben:Ein sehr interessantes Interview im neuen Classic Rock Society Magazin mit Ian Anderson. Der erste Teil erschien im letzten Heft und beschäftigte sich mit Thick As A Brick I+II. Jetzt im zweiten Teil geht es um A Passion Play, War Child, A, Too Old To Rock'n' Roll und den Split von 1980. Ich bin erstaunt, mit welcher Schärfe sich Ian Anderson von A Passion Play distanziert. Er wundert sich, wie jemand einsam in seinem Zimmer sitzt und APP als sein liebstes Tull Album bezeichnen kann. Dann rät er Steven Wilson beim Remix einige Passagen weg zulassen und sich um die elementaren Elemente des Albums zu kümmern.
Desweitern spricht er von einem zweiten, radikalen Remix, wo das Album dekonstruiert und sich dem Kern gewidmet werden soll. Auf APP und War Child hat Anderson ja vermehrt Saxofon gespielt, was er heute auch bereut und dieses Instrument mit Leidenschaft hasst und verabscheut.
Das einzig positive an APP sieht er in dem Zwischenspiel vom Hasen, der seine Brille verlor. (Wegen des surrealen und Spaßfaktors)
Um A Passion Play heutzutage aufzuführen, müsste man ihm eine Dosis Pferde Antidepressiva verpassen, um auf die Bühne zu gehen und es zu spielen.
Strange indeed!
Wann knallt er völlig durch? Er ist auf gutem Weg, denke ich.
Roll the stone away from the dark into ever-day.

Laufi
Site Admin
Beiträge: 2638
Registriert: Di Aug 03, 2004 10:19 am
Wohnort: Cologne
Kontaktdaten:

Re: Steven Wilson to remix A Passion Play?

Beitrag von Laufi » So Jul 22, 2012 7:53 pm

Moin:
woeller hat geschrieben:Um A Passion Play heutzutage aufzuführen, müsste man ihm eine Dosis Pferde Antidepressiva verpassen, um auf die Bühne zu gehen und es zu spielen.
Auch dann würde er das nicht mehr schaffen ;-)

cheers,

Laufi
"Du hast wohl nen nassen Helm auf!"

http://www.laufi.de

Antworten