Wie rechts ist ... der Jethro Tull Fan? (war: Jethro Tull in Münster 1980)

Laß Dich über alles mögliche aus ...

Moderator: King Heath

Marengo
Beiträge: 438
Registriert: Mi Aug 03, 2011 6:19 pm

Wie rechts ist ... der Jethro Tull Fan? (war: Jethro Tull in Münster 1980)

Beitrag von Marengo » Mi Sep 05, 2018 3:30 pm

clasp hat geschrieben:Hier gibt's ein Video, wo die von dir geschilderten Details kurz zu sehen sind- ab 1:52 min, in Stockholm.
Sorry vorab für die Qualität.
https://www.youtube.com/watch?v=JTwKZoBpgvo
Ich habe lange mit mir gerungen, ob und wie ich die folgenden Zeilen formulieren soll. Da selbst Helene Fischer, die die personifizierte Mitte unserer Gesellschaft ist, in Berlin

https://www.sueddeutsche.de/kultur/hele ... -1.4117608

erfreulicherweise gegen Fremdenhass auf- und eingetreten ist, möchte ich dies hier auch tun und bitte Dich, Laufi, dieses Posting an dieser Stelle zu belassen, da man es sonst nicht versteht. Ich weiß, dass das mit Tull 1980 nichts zu tun hat, aber trust me. Sollte sich hieraus eine Diskussion ergeben, kannst Du die gerne abtrennen. Arbeitstitel "Wie braun ist John Glascock".

Jetzt aber Scherz beiseite. Es wird bierernst. Ich bin gestern dem Link von Clasp gefolgt und habe mir das Video aus Stockholm mit Interesse angesehen. Als ich dann weiter den Kanal von "John Glascock" gecheckt habe (Videos, die mir gefallen), fiel mir die Kinnlade 'runter. Das ist ein reinrassiger Pegida- und AfD Propagandakanal, gelegentlich aufgelockert mit ein paar Tull-Clips und Tipps zum Grillen. Unter den Abos stechen Compact TV und Epoch Times hervor, Kennern als Hofberichterstatter von Pegida bekannt. Ich konnte nicht alle der über 100 gelikten Beiträge sichten, viele waren, oh welch Wunder, auch gesperrt wegen Urheberrechtsverletzungen und seitens youtube gekündigter Konten, aber was ich gesehen habe, reicht mir. Da ist wörtlich von "Merkeltoten" die Rede, der Begriff "Kanacke" wird -noch dazu von einer Rechtsanwältin- verteidigt, die Lügenpresse und die Zwangsunterwerfung der Deutschen unter den Islam etc., kurzum die gesamte Propagandasprache der nicht mehr ganz so demokratischen Rechten wird bemüht. Keinen einzigen Beitrag übrigens habe ich gefunden, der außerhalb dieser Filterblase anzusiedeln wäre. Ich habe mir dennoch vorgenommen, hier sachlich zu bleiben, obwohl ich besser Kotzen gegangen wäre.

Meine Frage an Clasp, ob das sein Kanal sei, entsprach so etwas der vagen Hoffnung, dass das ja wohl nicht wahr sein könne. Aber Clasp ist John Glascock, was er mir sinnigerweise in einer PM mitgeteilt hat, obwohl ich offen gefragt hatte. Autsch! Da wird die Propaganda der schlimmsten deutschen Brandstifter, Verleumder und Volksverhetzer seit Goebbels unter dem Deckmantel eines Tull-Videos verlinkt, und der Urheber bekennt sich noch nicht einmal offen dazu. Wenn schon Pegida und AfD, dann bitte mit offenem Visier. Dann diskutieren wir mal munter, ob wir auf die Leistungen der deutschen Soldaten im Zweiten Weltkrieg, vor allem an der Ostfront beim Organisieren und Durchführen des Massenmordes an den osteuropäischen Juden, stolz sein können und wollen wie dieser vermeintlich nette Opa mit der Dackelkrawatte. Oder was es mit dem Denkmal der Schande nun auf sich hat. Oder über die "Umvolkung" und all diese schlimmen Begriffe, die den Boden für immer mehr Gewalt bereiten. Das, was Clasp macht, ist ebenso hohl wie feige. Soll er sich doch zu seinen kruden Gedanken bekennen, dann sind die Fronten wenigstens klar. Aber so funktioniert die neue Rechte: Außen Biedermann, innen Brandstifter. Das kennt jeder geschichtlich interessierte Mensch nun wirklich bestens.

Dieser Link ist eine Schande für dieses Forum. Was sollen unbedarfte Gäste, die dieses Zeugs zufällig finden, denken? Dieser youtube-Kanal von "John Glascock" aka "Clasp" aka L.M. ist zudem ein Schlag ins Gesicht für jeden Menschen, der sich bemüht, in der schwersten innenpolitischen Krise der Bundesrepublik Deutschland einigermaßen objektiv und rechtstaatlich zu bleiben und sich um differenzierte Betrachtungen bemüht. Und den Namen von John Glascock für so etwas zu missbrauchen, erachte ich als infam. John Glascock hätte sich, dessen bin ich mir bei seiner Herkunft und Biographie sicher, mit den Hosen auf die Bühne in Chemnitz gestellt, wenn er noch am Leben wäre und man ihn gefragt hätte.

Abschließend erteile ich IA das Wort (Welt-Interview aus 2014 angesichts des Referendums zur Unabhängigkeit), dessen Lektüre ich Clasp dringend ans Herz legen möchte:

"Die Welt: Wie gehen Sie mit solchen extremen Positionen um?

Anderson: Es gibt all dies in meiner Familie. Ich sage einfach, was ich denke, beschränke mich auf Fakten und Argumente. Ich selbst habe immer eine tiefe Abneigung gegenüber jeglicher Form von Nationalismus empfunden. Wenn ich nationalistische Parolen höre, möchte ich am liebsten die Flagge verbuddeln. Nationalisten entladen doch nur ihren Hass auf andere Menschen. Ganz gleich, ob es schottische, deutsche, amerikanische oder Nationalisten anderer Länder sind – die sind für mich alle potenziell gefährlich. Am schlimmsten sind die, die sich Patrioten nennen, aber im Grunde nichts anderes als Nationalisten sind.

Die Welt: Die Trennlinie zu ziehen, ist immer wieder schwierig.

Anderson: Es gibt für mich einen Unterschied zwischen Patrioten, die ihr Land und ihre Kultur lieben, und Nationalisten, bei denen Stolz auf ihr Land immer auch Fremdenhass und Feindseligkeiten mit einschließt. Das irritiert mich immer wieder. (...)"

Wir sind (noch) mehr. Fassungslos,

Marengo

folkfreak
Beiträge: 434
Registriert: Mi Aug 25, 2010 4:55 pm

Re: Jethro Tull in Münster 1980

Beitrag von folkfreak » Mi Sep 05, 2018 7:52 pm

Objektiv ist heute nur noch der, der verleugnet, dass man z.B. hier in Ludwigshafen alleine im dunkeln nicht mehr vor die Tür kann ohne Gefahr zu gehen von "einer Gruppe südländisch aussehender Personen" mit Messern bedroht zu werden oder ins Krankenhaus getreten zu werden.....

Benutzeravatar
Carsten
Beiträge: 698
Registriert: Mi Dez 29, 2004 9:11 pm
Kontaktdaten:

Re: Jethro Tull in Münster 1980

Beitrag von Carsten » Mi Sep 05, 2018 9:17 pm

Marengo hat geschrieben: Wir sind (noch) mehr. Fassungslos,
Allerdings...mir fehlen die Worte. Vielen Dank für die Aufklärung. Es ist nicht zu begreifen, wie sich die braune Dummheit wie ein HÄSSlicher Virus über die Welt verbreitet und anscheinend in jede noch so kleine Ritze unserer Gesellschaft kriecht.
MENS RIDO ET REPUGNUM IN MAX QUAD

Whistling Catfish
Beiträge: 4101
Registriert: Mo Aug 09, 2004 8:59 am
Wohnort: Germanland & Polany
Kontaktdaten:

Re: Jethro Tull in Münster 1980

Beitrag von Whistling Catfish » Do Sep 06, 2018 6:01 am

:shock: FMOB! Danke, dass Du hier deutlich Stellung bezogen hast, Marengo, mein Guter!
I wish I was a Catfish, swimmin' in the deep blue sea....

Jens
Beiträge: 75
Registriert: Di Sep 26, 2006 5:35 pm

Re: Jethro Tull in Münster 1980

Beitrag von Jens » Do Sep 06, 2018 11:51 am

Danke für den wichtigen und richtigen Hinweis!

HansJuergen
Beiträge: 404
Registriert: Do Jul 26, 2007 11:23 am
Wohnort: Wuerzburg

Re: Jethro Tull in Münster 1980

Beitrag von HansJuergen » Do Sep 06, 2018 1:58 pm

Die Videos, die clasp anscheinend gefallen, sind absolut grauenhaft und die Kommentare dazu geradezu gruselig. Die strotzen nur so vor ungezügelten Hasstiraden. Wenn solche Leute an die Macht kommen, muss man mit dem Schlimmsten rechnen - KZ-Reaktivierung inklusive. Danke, Marengo, für die Offenlegung. Vielleicht äußert sich ja clasp alias L.M. auch mal dazu?
folkfreak hat geschrieben:Objektiv ist heute nur noch der, der verleugnet, dass man z.B. hier in Ludwigshafen alleine im dunkeln nicht mehr vor die Tür kann ohne Gefahr zu gehen von "einer Gruppe südländisch aussehender Personen" mit Messern bedroht zu werden oder ins Krankenhaus getreten zu werden.....
Und das ist ebenfalls unterirdisch! Ein Problem, das besteht, derart hochzukochen, zu verallgemeinern und auf eine ganze Gruppe von Menschen zu beziehen und die in Sippenhaft zu nehmen, ist furchtbar.
Aber was red' ich: In Chemnitz wars ja nur ein Trauermarsch und Hetzjagden gabs auch nicht. Außerdem - Achtung: Realsatire! - ist die Erde eine Scheibe und wer etwas anderes behauptet, ist ein linksradikaler Ökospinner, dessen Lebensrecht man wohl hinterfragen muss ...

HansJuergen
Beiträge: 404
Registriert: Do Jul 26, 2007 11:23 am
Wohnort: Wuerzburg

Re: Jethro Tull in Münster 1980

Beitrag von HansJuergen » Do Sep 06, 2018 2:03 pm

Ach ja, fast hätte ich's vergessen: Danke, Marengo, auch für die tolle Schilderung und Beurteilung des 80er Konzerts. Habe mir gleich mal wieder "Watchers on the Storm" angehört und freue mich auf eine Stormwatchbox, die hoffentlich nächstes Jahr kommt.

Marengo
Beiträge: 438
Registriert: Mi Aug 03, 2011 6:19 pm

Re: Jethro Tull in Münster 1980

Beitrag von Marengo » Do Sep 06, 2018 2:09 pm

folkfreak hat geschrieben:Objektiv ist heute nur noch der, der verleugnet, dass man z.B. hier in Ludwigshafen alleine im dunkeln nicht mehr vor die Tür kann ohne Gefahr zu gehen von "einer Gruppe südländisch aussehender Personen" mit Messern bedroht zu werden oder ins Krankenhaus getreten zu werden.....
Portugiesen? Spanier? Italiener? Südfranzosen? In der "Lügenpresse"

https://www.focus.de/regional/ludwigsha ... 91776.html

habe ich das hier gefunden. Meine Einschätzung: Passt schon gut zu Deinem Posting...

Marengo
Beiträge: 438
Registriert: Mi Aug 03, 2011 6:19 pm

Re: Jethro Tull in Münster 1980

Beitrag von Marengo » Do Sep 06, 2018 3:02 pm

HansJuergen hat geschrieben:Ach ja, fast hätte ich's vergessen: Danke, Marengo, auch für die tolle Schilderung und Beurteilung des 80er Konzerts. Habe mir gleich mal wieder "Watchers on the Storm" angehört und freue mich auf eine Stormwatchbox, die hoffentlich nächstes Jahr kommt.
Tja, toll war's. Hat mich bis heute tief beeindruckt. Ich freue mich immer, wenn sich "Nachgeborene" für diese ollen Kamellen interessieren. Den Haag gibt das, was Tull 1980 auf der Bühne war, leider nicht adäquat wieder. Der Mix hat manchmal (Anfang Orion z.B.) nichts mit der Live-Situation zu tun. Ich habe Dir eine PN geschickt mit einem Link, die Sache hängt aber in meinem Ausgang und taucht nicht unter "gesendet" auf. Wenn nichts ankommt, schicke mir eine PN mit Deiner Email-Anschrift, wenn Du Lust hast, es gibt dann Borderline-Metal zum Download, so wie es klang, no effects, no EQ, just live on the very night :D

HansJuergen
Beiträge: 404
Registriert: Do Jul 26, 2007 11:23 am
Wohnort: Wuerzburg

Re: Jethro Tull in Münster 1980

Beitrag von HansJuergen » Do Sep 06, 2018 4:29 pm

Marengo hat geschrieben:
HansJuergen hat geschrieben:Ach ja, fast hätte ich's vergessen: Danke, Marengo, auch für die tolle Schilderung und Beurteilung des 80er Konzerts. Habe mir gleich mal wieder "Watchers on the Storm" angehört und freue mich auf eine Stormwatchbox, die hoffentlich nächstes Jahr kommt.
Tja, toll war's. Hat mich bis heute tief beeindruckt. Ich freue mich immer, wenn sich "Nachgeborene" für diese ollen Kamellen interessieren. Den Haag gibt das, was Tull 1980 auf der Bühne war, leider nicht adäquat wieder. Der Mix hat manchmal (Anfang Orion z.B.) nichts mit der Live-Situation zu tun. Ich habe Dir eine PN geschickt mit einem Link, die Sache hängt aber in meinem Ausgang und taucht nicht unter "gesendet" auf. Wenn nichts ankommt, schicke mir eine PN mit Deiner Email-Anschrift, wenn Du Lust hast, es gibt dann Borderline-Metal zum Download, so wie es klang, no effects, no EQ, just live on the very night :D
Nee, kam nicht an, ich sende dir nachher meine E-Mail-Adresse.
Bin übrigens kein "Nachgeborener", sondern Tull-Fan der ersten Stunde, d.h. ab 1969 im zarten Alter von 14. Allerdings habe ich vor 1987 nur 1 Livekonzert erlebt - 1976 in München. Von daher sind solche Schilderungen wie deine Goldwert für mich.

HansJuergen
Beiträge: 404
Registriert: Do Jul 26, 2007 11:23 am
Wohnort: Wuerzburg

Re: Jethro Tull in Münster 1980

Beitrag von HansJuergen » Do Sep 06, 2018 4:34 pm

Marengo hat geschrieben:
folkfreak hat geschrieben:Objektiv ist heute nur noch der, der verleugnet, dass man z.B. hier in Ludwigshafen alleine im dunkeln nicht mehr vor die Tür kann ohne Gefahr zu gehen von "einer Gruppe südländisch aussehender Personen" mit Messern bedroht zu werden oder ins Krankenhaus getreten zu werden.....
Portugiesen? Spanier? Italiener? Südfranzosen? In der "Lügenpresse"

https://www.focus.de/regional/ludwigsha ... 91776.html

habe ich das hier gefunden. Meine Einschätzung: Passt schon gut zu Deinem Posting...
Das ist ja "herzallerliebst". folkfreaks dumpfe Äußerung exakt ins Gegenteil verkehrt. Ich sach ja: Die Erde ist eine Scheibe und der Mann im Mond raucht Pfeife. Wenn die Hetzäußerer schon von "Lügenpresse" schwafeln, dann kann man sie getrost "Lügenbeutel" nennen.
Oh, ich muss aufpassen, sonst bin ich gleich ein Kandidat für das Arbeitslager ...

Birgit
Beiträge: 982
Registriert: Di Aug 10, 2004 8:57 am

Re: Jethro Tull in Münster 1980

Beitrag von Birgit » Do Sep 06, 2018 7:11 pm

Carsten hat geschrieben:
Marengo hat geschrieben: Wir sind (noch) mehr. Fassungslos,
Allerdings...mir fehlen die Worte. Vielen Dank für die Aufklärung....
Ging mir genauso, ich bin schockiert.

Benutzeravatar
Nightcap
Beiträge: 835
Registriert: Sa Feb 03, 2007 11:49 pm

Beitrag von Nightcap » Do Sep 06, 2018 8:14 pm

Ich habe ja immer gehofft, dass dieses gesellschaftliche Thema einen weiten Bogen um dieses feine Forum macht, aber doch insgeheim damit gerechnet, dass es uns irgendwann heimsucht. Und nun ist es soweit.
Erstmal vielen Dank an Marengo für seine deutlichen Worte und die Erklärungen zum Nutzer „Clasp“, die ihm bestimmt nicht leicht gefallen sind. Dennoch ist es der einzig richtige Weg. Wir müssen solche Leute bloßstellen, ihnen widersprechen und sie ausgrenzen. Und zuletzt ignorieren.
Sorry, aber es geht nicht anders. Sie sind nicht lernfähig, deshalb hat es auch keinen Zweck, mit ihnen zu diskutieren. Sie werden von ihrem Standpunkt nicht abrücken.
Ich sage mit Bedacht nicht „Meinung“, denn Rassismus ist keine Meinung!

Was nützt es, folkfreak zu fragen, wie oft er schon „ins Krankenhaus getreten“ wurde oder „von einer Gruppe südländisch aussehender Personen mit Messern bedroht“ worden ist? Was nützt es, wenn ich ihm sage, dass ich viele „südländisch aussehende Personen“ gut kenne und gerne mit ihnen zusammen bin?
Genau, nichts.
Miteinander zu diskutieren, setzt zumindest die Fähigkeit voraus, andere Meinungen zu tolerieren, wenn man sie schon nicht teilt. Wer aber schon nicht tolerant gegenüber allem „Fremden“ sein kann, wie soll so jemand in der Lage sein, zuzuhören? Und vielleicht sogar umzudenken?

Heute lese ich, dass die Mehrheit der Deutschen dafür ist, die sog. „AfD“ durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Klar ist die Mehrheit dafür, denn die Mehrheit ist längst nur noch angeekelt von diesen Feinden der Demokratie.
Abgesehen davon, dass diese Beobachtung längst überfällig ist, wird sie leider nichts bringen, denn der Verfassungsschutz ist seit den 70ern traditionell auf dem rechten Auge blind.
Aber es wäre zumindest mal ein wichtiges Zeichen.

Falls der Nutzer „Clasp“ nochmal irgendwas in diesem Forum schreibt, werde ich es ignorieren, selbst wenn es noch so Tull-relevant ist. Für einen „linksgrün versifften Gutmenschen“ wie mich ist das einfach nicht mehr relevant.
Das Leben ist viel zu kurz, um sich mit solchen Leuten zu befassen.

Also DANKE nochmals an Marengo, aber auch auch an Carsten, Catfish, Jens, HansJuergen und Birgit für ihre Positionierung.
Wir sind (viel) mehr!
Life's a long song
But the tune ends too soon for us all

Marengo
Beiträge: 438
Registriert: Mi Aug 03, 2011 6:19 pm

Jethro Tull in Münster 1980

Beitrag von Marengo » Do Sep 06, 2018 8:48 pm

Nightcap hat geschrieben:Ich habe ja immer gehofft, dass dieses gesellschaftliche Thema einen weiten Bogen um dieses feine Forum macht, aber doch insgeheim damit gerechnet, dass es uns irgendwann heimsucht. Und nun ist es soweit. (…)
Was nützt es, folkfreak zu fragen, wie oft er schon „ins Krankenhaus getreten“ wurde oder „von einer Gruppe südländisch aussehender Personen mit Messern bedroht“ worden ist? Was nützt es, wenn ich ihm sage, dass ich viele „südländisch aussehende Personen“ gut kenne und gerne mit ihnen zusammen bin?
Genau, nichts.
Miteinander zu diskutieren, setzt zumindest die Fähigkeit voraus, andere Meinungen zu tolerieren, wenn man sie schon nicht teilt. Wer aber schon nicht tolerant gegenüber allem „Fremden“ sein kann, wie soll so jemand in der Lage sein, zuzuhören? Und vielleicht sogar umzudenken?
Du bringst es auf den Punkt. Deutschland hat genug Probleme, die ebenso dringend wie sachlich und unaufgeregt diskutiert und gelöst werden müssen, aber diese Leute wollen keinen Diskurs, sondern Krawall, Spaltung, Ausgrenzung, Diskriminierung. Und die neuen Nazis haben kleine oder keine Eier, sind feige Memmen, die ihre krude Weltsicht noch nicht einmal verteidigen können. Diese Leute lügen und interessieren sich nicht für Fakten. Ich bin froh und dankbar, dass in diesem doch eher schnarchnasigen Forum doch recht viel Zuspruch kommt. Noch gibt es in unserem Land eine deutliche Mehrheit von Deutschen und Ausländern, die hier friedlich und ohne diese Hetzer leben wollen. Diese Mehrheit muss, ob deutsch, nicht deutsch, links, rechts, christlich, islamisch, atheistisch, grün-versifft oder sonst was über alles Trennende hinweg in dieser Frage zusammenhalten. Wir hatten schon einmal eine Demokratie, die verschleudert und verzockt wurde. Ich werde folkfreak und Clasp und wer immer noch hier seine braune Unterhose zeigen sollte allerdings nicht ignorieren, sondern mit den Mitteln des Wortes und der Fakten bekämpfen. Frau Merkel, die ich oft kritisiert habe, hat heute gesagt, dass jeder gegen Rassismus und dumpfe Parolen Stellung beziehen muss. Da hat sie recht. Dann bleiben wir auch mehr und Du und ich können uns mit unseren "südländischen" Freunden, meine sind noch zu allem Überfluss Araber, weiter zeigen, ohne angepöbelt zu werden. Die Mehrheit muss sich jetzt ihr Land zurückholen, nämlich ein liberales, weltoffenes Deutschland, in dem ich groß geworden bin und eines Tages auch sterben möchte.

Marengo
Beiträge: 438
Registriert: Mi Aug 03, 2011 6:19 pm

Re: Jethro Tull in Münster 1980

Beitrag von Marengo » Fr Sep 07, 2018 6:26 am

Kleine Frage. Wird dieses Forum inzwischen von Helene Fischer oder Jogi Löw moderiert? Um die Debatte jetzt aus meiner Sicht abzuschliessen zu können, wäre es schon gut und sinnvoll, wenn "von oberster Seite" hier einmal eine klare Ansage käme. Schweigen ist bei dieser Thematik keinesfalls Gold.

Ich frage mich auch weiter, ob es denn hier im Ernst keine Konsequenzen gibt. Fangen wir mit folkfreak an, der sich nicht zu schade war, in unerträglich pauschaler Weise "südländisch aussehende Personen" in Generalverdacht für die Begehung schwerer Straftaten zu nehmen, obwohl Ludwigshafen, wo er nach seinen eigenen Angaben wohnt, laut offizieller Kriminalstatistik 2017, zitiert nach Focus, in punkto rechtsradikal motivierter Straftaten einen unrühmlichen Spitzenplatz einnimmt. Das kann so nicht stehen bleiben. Ich weiß nicht und will auch gar nicht wissen, was dieser Mensch beruflich macht, aber so ein Satz heute Mittag in der Kantine, und das wär's gewesen. Mit Recht. Diese unsägliche Äußerung enthält alle Zutaten für eine Volksverhetzung. Noch etwas weiter, und wir hätten zweifelsfrei eine Straftat, die im Mindestmass mit Freiheitsstrafe von drei Monaten geahndet wird. Warum wird hier nicht reagiert? Dieser Forumsinsasse hält es ja noch nicht einmal für nötig klarzustellen, dass seine Äußerung -sagen wir einmal wohlwollend- nicht ganz richtig und nicht ganz glücklich war. So sind sie, die Hut-, Wut- und besorgten Bürger. Sie bauen darauf (siehe Höcke & Co), dass selbst allerschlimmste Entgleisungen folgenlos bleiben. Und haben scheinbar Erfolg damit. Bisher leider auch in diesem Forum. Nur zur Information ein Hinweis auf die Gesetzeslage. § 130 StGB lautet:

(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,

1.
(...)

2.
die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

Das war haarscharf vorbei oder knapp getroffen. Den § 130 StGB sollte sich besagter User an die Pinwand heften. Ob da eine Abmahnung reicht, muss der Moderator entscheiden. Ich persönlich denke, dass man diesen User nur noch 'rausschmeißen kann, nicht nur wegen einer unsäglichen, entweder strafbaren oder gerade mal noch nicht strafbaren Äußerung, sondern dem anschließenden Schweigen. Man ersetze die "Südländer" durch "Juden", und jeder mit Ausnahme von Hardcore-Nazis würde zusammenzucken. So weit sind wir wieder in Deutschland und seinen Foren, dass man Bevölkerungsgruppen wider besseres Wissen in Generalverdacht nehmen kann. Meine Fresse!

Bei Clasp/John Glascock/L.M. sehe ich das unter'm Strich etwas weniger gravierend. Allerdings hat auch der ein dickes Fell und hat seine Playlist nicht bearbeitet. "Merkeltote" ist ein entsetzlicher Propagandabegriff, da es ja schon zweimal Situationen in der deutschen Geschichte gab, wo Regierungschefs für Tote persönlich und strafrechtlich verantwortlich waren. "Kanacken" ebenso. Und es wurde mit Recht von HansJuergen darauf hingewiesen, dass die Kommentare unter den empfohlenen Videos zum Teil zweifelsfrei strafrechtlich relevant sind. Soll auch diese Verlinkung folgenlos bleiben, lieber Moderator? Sollen unbedarfte Leute unter dem Vorwand eines netten Tull-Videos über laufi.de auf einen solchen Kanal gelockt werden? Doch wohl nicht.

Dass dieses Thema irgenwann hier ankommt, war klar. Und das ist gut so. Auch ein Tull-Forum kann die gesellschaftliche Realität nicht ausblenden. Danke, lieber Nightcap, dass Du diesen Gedanken hier als erster ausgesprochen hast. Dieses Forum ist ein Spiegelbild der Gesellschaft, so dass vermutlich jeder Fünfte oder Sechste hier mit diesem fragwürdigen Gedankengut in der einen oder anderen Form sympathisiert. Ich halte hier den entschiedenen Widerstand der (bisher) "schweigenden Mehrheit" in diesem Forum für unverzichtbar und bedanke mich herzlich bei allen, die bisher Flagge gezeigt haben. Auch ich habe mich in der Vergangenheit der Illusion oder Arroganz hingegeben, dass mich das nicht betrifft, aber das Gegenteil ist der Fall. Es wird wohl so sein, dass die Mehrheit der Bevölkerung, wie Nightcap schreibt, angeekelt von diesem Treiben ist, aber das muss man deutlich zeigen.

Ebenso unverzichtbar ist imo, dass jetzt offiziell klare Kante gezeigt wird. Ich würde mich in einem Forum nicht mehr länger wohlfühlen, in dem solche Entgleisungen folgenlos blieben. Hier ist kein Platz für Volksverhetzer oder solche, die es werden wollen. Wer sich nicht einer sachlichen und an Fakten orientierten Diskussion stellt und Fehlgriffe korrigiert und bedauert, muss -da gebe ich Nightcap recht- soziale Ausgrenzung erfahren. Da ist der Moderator in der Pflicht.

Abschließend bitte ich -entgegen meiner ersten Einschätzung- doch darum, das alles hier unter Tull 1980 zu belassen. Ich finde, man sieht diesem Thread an, wie so langsam peu à peu etwas ins Rutschen gekommen ist und in die richtige Richtung rutscht. All diese Dynamik würde man mit einer Abtrennung kaputtmachen. Vielleicht bringt uns das ja alle unter dem Strich weiter.

Antworten